Über mich

Mein Name ist Dennis Winkler. Bin 1980 in Münster (Westf.) geboren. Ich habe einen älteren Bruder, der in der stationären Pflege tätig ist. Ich lernte Soziale Arbeit schon mit 10 Jahren durch meine Tätigkeit im Jugend Rot Kreuz und der aktiven Mitarbeit in meiner Kirchengemeinde kennen. Von 1994 bis 2004 war ich aktiv im Bereitschaftsdienst des DRK. Ich arbeitete dort unter anderem im Sanitätsdienst, in der Breitenausbildung und war Ausbilder für lebensrettende Sofortmaßnahmen. Den Umgang mit Menschen mit Handycaps lernte ich bereits in der Zeit von 1994 bis 1999 kennen. In dieser Zeit arbeitete ich ehrenamtlich mit Integrativen Jugendgruppen und habe integrative Sommerfreizeiten unserer Kirchengemeinde begleitet und geleitet. 1999 habe ich meine Ausbildung am Ev. Diakonissen Mutterhaus in Münster zum examinierter Altenpfleger gestartet.

Nach meiner Ausbildung habe ich 6 Jahre im stationären Bereich gearbeitet. Zwischenzeitlich war ich für 1 Jahr im ambulanten Dienst tätig. 2008 habe ich durch eine Freundin von der ambulanten Intensivpflege gehört. Habe mich via Internet und Fachzeitschriften über die Arbeit informiert und mich bei der ISB gGmbH in Wuppertal beworben. Während meiner Sechs Jahre bei der ISB gGmbH habe ich neben meiner Arbeit viele Fort- und Weiterbildung besucht. Unter anderen habe ich den Pflegeexperten für Menschen im Wachkoma und MCS und den Pflegeexperten für außerklinische Beatmung absolviert. Für mich war schnell klar, dass mich eine Fortbildung nicht direkt zum Experten macht, weswegen ich mich 2012 entschied meinen weg als freiberuflicher Pfleger vorzubereiten. Ich habe bis Januar 2014 weitere Fortbildungen besucht um mir das Hintergrundwissen als Freiberufler anzueignen. Im Januar 2014 habe ich schlussendlich meinen ersten Auftrag angenommen. Ein Jahr lang habe ich neben meiner Freiberuflichkeit noch mit einer halben Stelle bei dem ASB in Münster gearbeitet. An dieser Stelle möchte ich mich bei den verantwortlichen Pflegefachkräften des ASB Münster bedanken, dass sie mir die Chance gegeben haben, meine Freiberuflichkeit aufzubauen.

Da es mir weiter wichtig ist mich fort- und weiter zu bilden, damit sind nicht nur die Pflichtfortbildungen (Erste Hilfe, Hygiene etc.) gemeint, habe ich im Jahr 2014 die Weiterbildung zum Pflegeberater nach § 7a SGB XI und Casemanger (und diese im Mai 2015 abgeschlossen) und im Jahr 2015 die Fortbildung zum Pflegeexperte für Tetraplegie an der BaWiG in Essen begonnen. Des Weiteren habe ich im Jahr 2014 das Symposium Wachkoma und andere neurologisch bedingte Bewusstseinsstörung, den Kongress der BAG Phase F und den MAIK (Münchener außerklinische intensiv Kongress) besucht. Zum Abschluss im Jahr 2014 habe ich noch den Kurs an der Akademie für transdisziplinäre Wachkomatherapie zum Thema VeRegO – Transdisziplinäre Therapie in der außerklinischen Intensivversorgung absolviert. Weitere geplante Fortbildungen sind der Fachdozent im Gesundheitswesen und der Pflegegutachter. Außerdem werde ich in diesem Jahr einige Kongresse besuchen, wie DIGAB oder MAIK.

Meine Stärken sind meine Flexibilität, meine Empathie und meine Gewissenhaftigkeit, egal ob am Tage oder in der Nacht. Meine detaillierten Berufserfahrungen und all meine Fort- und Weiterbildungen können Sie unter den Punkten Lebenslauf und Qualifizierung entnehmen. Gerne können Sie auch einen Termin mit mir vereinbaren, bei dem wir uns kennen lernen können oder wenn sie mal in der Nähe sein sollten, können Sie gerne in meinem Büro vorbeikommen.

Ich freu mich Sie und Ihre Einrichtung kennenzulernen.

Ihr
Dennis Winkler